© Creative Graphics - M.Roll

NIERENERKRANKUNGEN - CNI

© Creative Graphics - M.Roll
© Creative Graphics - M.Roll
RAY'S & SHANNONS ERFAHRUNGEN - TAGEBUCH - DIE DIAGNOSE 2009

NIERENZYSTE & CNI (Chronische Niereninsuffizienz)
© Creative Graphics - M.Roll
DAS 1.JAHR 2009

(Die wichtigsten Schlagworte in Großbuchstaben sind zu weiteren Informationen verlinkt)

04.02.2009
Auf Grund immer wiederkehrender Verdauungsstörungen bei Shannon gingen wir zum Tierarzt.

Shannon hatte immer wieder weichen Kot bis hin zum Durchfall dann war wieder Ruhe. Die Tierärztin konnte nichts feststellen und wir ließen ein Röntgenbild machen, um eine festsitzende Haarwurst ausschließen zu können.
Auf dem Röntgenbild war nichts auffällig, so dass wir ein großes Blutbild mit Schilddrüsenwerten machen ließen. Unsere Tierärztin wollte uns anrufen, wenn die Ergebnisse da sind.

Wir bekamen ENTEROGELAN (Linderung akuter Resorptionsstörungen des Darms) für Shannon mit und wollten die weiteren Ergebnisse abwarten.
© Creative Graphics - M.Roll
05.02.2009
Anruf unserer Tierärztin, Shannons KREATININWERT (Nierenwert) ist mit 2,7 nicht in Ordnung, normal wäre < 2,0. LEUKOZYTEN etwas erhöht, MCHC erhöht, ebenso die LYMPHOZYTEN. Alles deutete auf eine Nierenerkrankung hin. Wir vereinbarten einen Termin zu einer Bauchultraschall-Untersuchung und wir wollten versuchen, von Shannon Urin mitzubringen. Wir hatten große Angst und vereinbarten, dass wir Ray (Shannons Wurfbruder) auch mitbringen würden, um bei ihm ebenfalls eine Blutuntersuchung machen zu lassen.
© Creative Graphics - M.Roll
06.02.2009
Von Shannon Urin zu gewinnen war kein Problem. Wir konnten ihm eine Suppenkelle unterhalten und den Urin in ein sauberes Gefäß umfüllen und mitnehmen.

17 Uhr beim Tierarzt. Zuerst war Ray an der Reihe; ihm wurde Blut abgenommen und ebenfalls ein großes Blutbild mit Schilddrüsenwerten veranlasst.
Shannon war sehr lieb, da er schon immer gerne seinen Bauch zeigt, war es kein Problem ihn auf den Rücken zu legen und zu scheren, so dass die vielen Haare für den Schall nicht störten.

Unsere Tierärztin hat sofort die richtige Niere erwischt...

Wir sind fast umgefallen:

SHANNON hat in der rechten Niere eine große ZYSTE.

© Creative Graphics - M.Roll

Wir konnten es nicht glauben, was wir mit eigenen Augen sahen. Natürlich hat unsere Tierärztin sehr gründlich geschaut und auch die linke Niere geschallt. Die linke Niere weist leichte Verkalkungen auf hat aber keine Zysten. Der Urin von Shannon war so weit in Ordnung.
Nach diesem Schock stand fest, dass wir Ray auch sofort schallen lassen würden; zum Glück hatte unsere Tierärztin Zeit. So musste Ray leider noch einmal aus seinem Kennel und Shannon durfte rein und sich putzen.

Ray war auch sehr lieb, lag aber nicht ganz so gerne auf dem Rücken, hat es ganz toll gemacht.

RAY'S Nieren weisen beide nicht altersentsprechende Verkalkungen auf,

© Creative Graphics - M.Roll

aber Zysten sind nicht zu finden:
GOTT SEI DANK!

Unsere Tierärztin empfahl uns auf alle Fälle eine weitere Abklärung bei einem Spezialisten, was wir selbstverständlich auch befolgen würden. Sie erklärte uns, was wir für therapeutische Möglichkeiten hätten, und dass Nierenerkrankungen leider erst entdeckt werden, wenn mehr als 75% des Nierengewebes irreparabel zerstört sind.

Was für eine niederschmetternde Diagnose:

SHANNON HAT EINE ZYSTE UND CNI - RAY'S NIEREN SIND VERKALKT
Ein bisschen Glück haben wir bei allem was über uns hereingebrochen ist doch, dass unsere neue Tierarztpraxis veterinärmedizinisch und naturheilkundlich arbeitet und so wurde Shannon RENES VISCUM, zur Unterstützung der Nieren und Senkung des Kreatininwertes verordnet, das wir täglich geben.

Wir fuhren mit unseren Rackern nach Hause.

Wir sind geschockt...
© Creative Graphics - M.Roll
WARUM?

WARUM GLEICH BEIDE KATER?

Fassungslos ließen wir unseren Tränen freien Lauf - uns ging so vieles durch den Kopf. Wir können es nicht beschreiben...
Wir können unsere Gefühle - unseren Schmerz nicht beschreiben...

© M.Roll - Shannon
© M.Roll - Ray of Light

09.02.2009
Anruf unserer Tierärztin: Ray's KREATININWERT ist auch nicht in Ordnung, liegt bei 2,4; normal < 2,0, HARNSTOFF erhöht, LEUKOZYTEN erhöht, EOSINOPHILE GRANULOME erhöht. Wir sollten unbedingt Ray's Urin noch bringen, was wir am nächsten Tag taten. Auch Ray war sehr lieb und machte ins Leere Katzenklo, so dass wir seinen Urin mit der Spritze aufziehen konnten und abgeben.

Ray's Urin war ganz und gar nicht nicht in Ordnung, RUNDZELLEN, OXALATE, Blut und Eiweiß wurde gefunden. Ray scheint eine Blasenentzündung ohne irgendwelche typischen Symptome zu haben und bekam ein Antibiotikum (Synolox) und ein naturheilkundliches Präparat - RENEEL (das für entzündliche Erkrankungen im Bereich der ableitenden Harnwege mit und ohne Steinbildung gegeben wird).
Wir vereinbarten eine Kontrolle in 14Tagen.
© Creative Graphics - M.Roll
19.02.2009
RAY HAT NUN AUCH NOCH EINE ANALBEUTELENTZÜNDUNG HIER HABEN WIR DARÜBER BERICHTET: RAY'S ANALDRÜSEN-ERKRANKUNG
© Creative Graphics - M.Roll
25.02.2009
Erneute Blut- und Urinkontrolle von Shannon und Ray

Shannons Urin weißt keine Oxalate mehr auf, ganz minimal Eiweiß - die Behandlung mit Renes führen wir weiter.
Ray's Urin ist noch nicht vollständig in Ordnung, ebenfalls die Analdrüse nicht, er bekommt weiterhin AB.
Wir wollten beide Kater zusätzlich (TA-Stress und Ray's Analdrüsenabszess) mit Bachblüten unterstützen und mussten einen langen Fragebogen für jeden Kater ausfüllen, so dass wir die Bachblüten nach Auswertung abholen konnten und mit der Therapie anfingen.
© Creative Graphics - M.Roll
26.02.2009
Die Blutergebnisse (Nierenprofil) sind da:

Shannons Werte sind gleichgeblieben: Kreatininwert 2,7
Ray's Werte sind gesunken: Kreatininwert 1,9 wieder völlig normal

Nach dem wir unseren Schock einigermaßen überwunden hatten, haben wir gründlich recherchiert und uns informiert. Viele Links (siehe NIERENERKRANKUNGEN) zum Thema CNI kannten wir durch unsere HP schon, aber wenn es einen dann selbst betrifft, ist man sehr froh, dass es so tolle Informationen im Internet gibt.
Viele neue Studien gibt es leider nicht aber die vielen Betroffenen die im WWW zu finden sind, machen einem auch sehr viel Mut und je besser wir Besitzer über die Erkrankung, den Verlauf und verschiedene Behandlungsmöglichkeiten informiert sind, desto besser können wir unsere Kater unterstützen und uns mit den Tierärzten besprechen.

Unsere Tierärztin riet uns zu Diätfutter, das wir zum Test mitgenommen hatten, allerdings mochten es unsere Beiden nicht und nach intensiver Recherche, sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir weiterhin hochwertiges Nassfutter füttern und zusätzlich einen PHOSPHATBINDER (auch hier gibt es unterschiedliche Präparate) geben werden.

Laut einer neuen Studie die in der Katzenzeitschrift „Katzen Extra Heft 3 – 2009“ veröffentlich wurde, ist PHOSPHAT, das unverzichtbar für die Zellen ist, bei gesunden Katzen kein Problem. Der Überschuss wird über die Nieren und den Harn ausgeschieden. Bei geschädigten Nieren hingegen beschleunigt Phosphat die Zerstörung der Nieren, weil die Phosphatausscheidung nicht mehr richtig funktioniert, was zu einem Phosphatüberschuss führt.
Eine Verringerung des Phosphates hingegen, trägt zu einer wesentlich längeren Lebenserwartung bei und verlangsamt die Zerstörung der Nieren.

In Nierendiäten sind nicht nur die gewünschten Phosphate reduziert, sondern auch die eiweißreichen (proteinreichen) Zutaten tierischen Ursprungs. Katzen sind Fleischfresser und auf tierische Eiweiße angewiesen, so dass Katzen durch eine Reduktion geschwächt werden können.
Nichts ist für eine nierenkranke Katze wichtiger als zu fressen, so dass es sehr wichtig ist, sich ganz genau mit der Thematik Ernährung auseinander zu setzen. Welchen Nutzen hat es Diätfutter zu geben, welches die Katzen nicht mögen, dadurch vielleicht weniger fressen und somit körperlich abbauen?

Wir werden alles geben, um unsere Lieblinge möglichst gut und effizient zu unterstützen und hoffen, so noch ein paar Jahre mehr mit ihnen geschenkt zu bekommen.
© Creative Graphics - M.Roll
07.04.2009
Erneute Blutkontrolle bei Shannon und Doppler-Untersuchung, Blutdruckmessung

Wie immer war Shannon sehr lieb und geduldig. Die Zyste hat sich nicht verändert, ist nicht größer geworden *freu* Der Blutdruck ist auch normal. Wir werden weiterhin RENES geben.

Shannons Kreatininwert ist auf 2,2 zurückgegangen *freu*, sonst ist alles in der Norm. Die Behandlung mit Renes schlägt an. Die Bachblütenbehandlung hat bei beiden Katern sehr gut angeschlagen, so dass sie durch die vielen ungewohnten Tierarztbesuche und dem damit verbundenen Stress wieder ihre normale Agilität haben.
© Creative Graphics - M.Roll
08.07.2009
Erneute Blutkontrolle - Nierenprofil und Urinkontrolle

Shannons Urin ist Ok
Ray's Urin hat sich bis auf ein bissel Blut auch gebessert - was eine Folge der Analdrüsengeschichte und dem damit verbundenen Stress sein könnte.
© Creative Graphics - M.Roll
09.07.2009
Blutergebnisse:

Shannons Kreatininwert ist auf 2,3 gestiegen, sonst ist alles in der Norm. Wir geben weiter Renes, allerdings wollen wir es mit einer Gabe von jedem 2. Tag versuchen.
Ray's Kreatininwert ist auf 2,1 gestiegen, sonst ist alles in der Norm. Ray hat sich von der Analdrüsenerkrankung einigermaßen erholt.

Für Oktober haben wir eine erneute Ultraschallkontrolle der ganzen Bauchorgane und der Herzen von beiden Katern geplant.
Auf Grund der vielen Tierarztbesuche sehen wir von einer Fahrt nach München ab und werden zu Dr. Hüttig nach Reutlingen fahren, was eine deutlich kürzere Strecke für uns bedeutet.
Die Blutwerte lassen wir vorher bei unserem Tierarzt testen.
© Creative Graphics - M.Roll
05.10.2009
Blutabnahme Nierenprofil bei beiden Katern
© Creative Graphics - M.Roll
08.10.2009
Blutergebnisse:

Shannons Kreatinin ist wieder gestiegen 2,6 - Ray's Kreatinin ist auch gestiegen 2,3
© Creative Graphics - M.Roll
15.10.2009
Termin bei Dr.Hüttig:

Shannon und Ray sind seit gestern 24Uhr nüchtern. Leider scheinen es die Straßen heute nicht gut mit uns zu meinen, denn wir hatten überall Staumeldungen, so dass wir wesentlich länger brauchten als vorausgesehen. Die beiden waren sehr brav zusammen in ihrem Kennel Shannon ist generell ruhiger, wenn Ray mit dabei ist.
Um kurz nach 10Uhr waren wir noch einigermaßen pünktlich in der Tierklinik angekommen. Es dauerte nicht lange und wir wurden aufgerufen. Eine kurze Anamnese wurde erstellt, danach mussten Shannon und Ray am Bauch und der Seite des Herzes rasiert werden, was die beiden schon kannten, so dass einer nach dem anderen auf meinem Schoß liegend rasiert wurde.
Etwas mussten wir noch warten dann kamen wir zu Dr.Hüttig zum Schallen. Wir erzählten, warum wir da waren und gaben unsere Befunde inkl. Ultraschallbilder Dr. Hüttig, so dass er sich ein Bild machen konnte.

Shannon kam als erstes dran. Wie immer war er sehr brav und lieb.
Die Zyste hat sich nicht verändert, die Leber ist ohne Befund (es hätten sich auch Zysten in der Leber bilden können), so wie die anderen Bauchorgane ebenfalls alle ohne Befund waren.
Leider hat sich beim Ultraschall des Herzens herausgestellt, dass Shannon durch die Zyste und die Nierenverkalkung bereits eine grenzwertig verdickte Herzwand (keine genetische HCM) hat, was eine Sekundär-Erkrankung bei CNI ist. Der Untersuchungsbefund ist bisher nur grenzwertig, aber wir müssen auch hier schauen, dass es so lange wie möglich nicht schlimmer wird und Shannon keinen Bluthochdruck durch die CNI entwickelt, der sich negativ auf das Herz auswirkt.

Wir waren ja so weit gefasst und kannten die Erkrankungen von unseren Miezbären aber, dass das Herz von Shannon bereits geschädigt ist, damit hatten wir nicht gerechnet...

Seltsamerweise waren mein Mann und ich sehr ruhig. Gezielt stellten wir unsere Fragen, die Dr. Hüttig uns beantwortete.

Leider wird auch hier in der Veterinärmedizin sehr wenig geforscht, so dass man nicht genau sagen kann, ob eine genetische Disposition vorliegen könnte, allerdings ist bekannt, dass genetische Erkrankungen Generationen überspringen können...

Die Zyste werden wir beobachten und wenn sie einmal größer werden sollte und eventuell auf andere Bauchorgane drückt, wäre abzuwägen die Zyste zu punktieren und auch weitere Informationen über sie zu erfahren. Eine Entfernung zum jetzigen Zeitpunkt birgt vielleicht mehr Risiken als nutzen, so dass wir die Zyste in Ruhe lassen.
Dr. Hüttig telefonierte noch mit unserem TA, da wir nicht genau wussten, ob eine „bestimmte“ Harnuntersuchung schon einmal gemacht worden sei. Wir beschlossen bei Shannon und Ray noch eine Cystocentese (Punktion der Harnblase unter Ultraschallkontrolle) zur genauen Harnanalyse zu machen. Damit wird gewährleistet, sterilen Urin zu gewinnen. Shannon hat nicht einmal gezuckt, es scheint nicht schmerzhaft zu sein.

Geschafft, Shannon durfte wieder in seinen Kennel und Ray war an der Reihe.
© Creative Graphics - M.Roll
Ray war auch sehr lieb und tapfer. Dr. Hüttig fing bei Ray mit dem Herzen an, das Ray am Anfang sehr gut „versteckte“...

Zum Glück ist Rays Herz ohne auffälligen Befund.
Rays Nieren sind zu klein - er hat SCHRUMPFNIEREN und beide Nieren sind über die Altersnorm verkalkt. Die Nieren haben eine Normalgröße von ca. 4cm, Ray's Nieren sind nur noch 3cm groß. Alle anderen Organe sind ohne auffälligen Befund. Ray maunzte etwas bei der Blasenpunktion, was aber wohl eher der Schreck, als Schmerz war, da er auf dem Rücken liegend zugesehen hat...

RAY HAT EBENFALLS CNI.

Ray hat es auch geschafft und durfte zu Shannon in den Kennel. Beide fingen an sich zu putzen.

Wir vereinbarten mit Dr. Hüttig, dass er sich telefonisch bei uns meldet, wenn die Befunde der Harnanalyse vorliegen.
Auf geht's nach Hause. Zum Glück war all der Stau vom Morgen vorbei so dass wir gegen 13Uhr daheim waren. Die beiden hatten großen Hunger und waren überglücklich endlich aus dem Kennel zu sein. Die ganze Wohnung wurde abgelaufen, als ob sie schauen wollten, ob noch alles da war.
Wir waren auch sehr froh aber später dann doch sehr über die weiteren Untersuchungsergebnisse erschüttert, zumal ich nicht mitbekommen hatte, dass Ray Schrumpfnieren hat. Wieder flossen viele Tränen, wieder fragten wir uns:
© Creative Graphics - M.Roll
WARUM BEIDE KATER?

SCHAU SIE AN; SIE SEHEN VÖLLIG GESUND AUS!

SIE SIND MIT IHREN 6 JAHREN NOCH SO JUNG;

WARUM NUR, WARUM!!??

Wir hatten gedacht, dass uns nichts mehr schocken könnte in diesem Jahr, denn es war einfach hart genug, aber wir hatten uns getäuscht...

© Creative Graphics - M.Roll
© Creative Graphics - M.Roll
16.10.2009
Dr. Hüttig hat angerufen, er will noch eine bakterielle Untersuchung von Ray's Urin machen - das SEDIMENT ist nicht gut. Wir müssen uns noch zwei Tage gedulden.

Shannons Urin ist völlig in Ordnung.
Wie besprochen, schickt Herr Dr. Hüttig, sobald der Urinbefund von Ray da ist, die Untersuchungsergebnisse zu unserem Tierarzt und uns eine Kopie.
Er rät bei Shannon zu einem ACE-Hemmer zur Nephroprotektion und prophylaktische Herztherapie.

Bei Ray müssen wir noch warten.
© Creative Graphics - M.Roll
19.10.2009
Ray's Urinbefund:
Keine Bakterien im Urin zu finden. Dr. Hüttig rät auch bei Ray zu einer Therapie mit ACE-Hemmern.
Wir vereinbaren einen Termin zur weiteren Besprechung bei unserem Tierarzt, wenn die Befunde da sind.
© Creative Graphics - M.Roll
24.10.2009
Besprechung bei unserem Tierarzt.

Wir setzen bei Beiden die naturheilkundliche Behandlung mit Renes fort bzw. beginnen diese auch bei Ray.

Bei Shannon werden wir unter engmaschiger Kontrolle (Blutdruckmessung und Blutbild) mit einer einschleichenden ACE-Hemmer-Therapie beginnen. Bei Ray möchten wir dies noch nicht, denn Ray hat in diesem Jahr sehr viel durch seine Analdrüsenentzündung mitgemacht, so dass er nach dem Besuch bei Dr. Hüttig fast nichts mehr gefressen hat; er bekommt zur seelischen Unterstützung und Verarbeitung der Geschehnisse Bachblüten und soll sich erholen. Der Beginn einer ACE-Hemmer-Therapie wäre wieder mit vielen Tierarztbesuchen verbunden, durch die Ray inzwischen traumatisiert ist.
© Creative Graphics - M.Roll
18.11.2009
Blutdruckmessung bei Shannon

Shannons Blutdruck ist normal bzw. war durch die Aufregung (auch ihm merkt man die vielen TA-Besuche an) leicht erhöht.
Wir werden Shannon zum jetzigen Zeitpunkt keinen ACE-Hemmer geben.

Wir werden mit beiden Katern eine 4-5-wöchige Kur mit SUC machen und danach bis Frühjahr 2010 weiterhin jeden 2.Tag Renes geben.
Selbstverständlich werden wir nächstes Jahr bei beiden Katern Kontrolluntersuchungen wie Ultraschall und Blutuntersuchung machen, um die weitere Entwicklung von den Nieren und Shannons Herz zu beobachten.

Beide Kater sollen nun ihre Ruhe haben, ebenso wie wir uns erholen.
© Creative Graphics - M.Roll
© Creative Graphics - M.Roll
Wir sind glücklich, dass wir den Stand nun schon im 10. Jahr halten bzw. zum Teil verbessern konnten (Schwankungen sind immer möglich aber kein Grund zur Panik) und werden unsere Therapie mit SUC, sowie alles weitere ebenso fortsetzen. Einmal im Jahr einen Kontrollultraschall der Nieren machen und einen Herzultraschall sowie Blutkontrollen. Wir sind immer wieder froh, eine so tolle Tierarztpraxis zu haben die uns mit allen "Baustellen" der beiden Racker begleitet und unterstützt.

Für uns sind die Werte mittlerweile Werte die einmal festgelegt wurden aber viel wichtiger ist, wie geht es unseren Miezbären und solange es ihnen gut geht sind die Werte nicht wichtig! Also reichen unserer Meinung nach, die zeitlichen Kontrollen, denn jeder Tierarztbesuch bedeutet stress und das muss nicht sein.

Wir möchten auf diesem Wege erneut ALLE Tierbesitzer ermutigen mit ihren Tierärzten über unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten zu sprechen, sich selbst zu informieren und weiter am Ball zu bleiben - es lohnt sich immer!
© Creative Graphics - M.Roll
Natürlich haben wir sehr große Angst und werden regelmäßige Kontrolluntersuchungen durchführen lassen, wobei die Ultraschalluntersuchungen in der Praxis sein müssen, aber alles andere können wir Dank der Hausbesuche unseres Tierarztes auch daheim machen lassen.


Wir befürworten die Kombination von Veterinärmedizin und Naturheilkunde. Natürlich gibt es sehr wenige Studien über naturheilkundliche Behandlungen, aber die Erfahrungen von Besitzern und Tierärzten, die diese Kombinationen anwenden, haben gezeigt, dass sehr viel damit erreicht werden kann.


Natürlich wird CNI immer eine schleichende Erkrankung, die zum Tode führt, bleiben.

Für uns steht das Allgemeinbefinden von Shannon und Ray im Vordergrund; es geht ihnen jetzt so weit gut, sie haben keinerlei Symptome.

Man kann fast sagen, dass es bei unseren Beiden ein Zufallsbefund war und wir hoffen, dass wir durch unsere konsequenten Untersuchungen, Therapien und weiteren Recherchen noch viele, viele schöne Tage mit unseren Rackern geschenkt bekommen

SIE HABEN ES EINFACH VERDIENT!
© Creative Graphics - M.Roll
Wir werden versuchen, dieses Tagebuch regelmäßig weiterzuführen, um anderen Mut zu machen, auch wenn einmal Tage darunter sein sollten, die nicht so gut sind und man nicht weiterweiß und unsere Erfahrungen weitergeben.

Wir sind sehr stolz auf Shannon und Ray, die uns immer vertrauen und uns so viel Liebe geben.
Wir werde dieses vertrauen nicht enttäuschen und auch ihnen Vertrauen.

Harry & Moni
© Creative Graphics - M.Roll
© Creative Graphics - M.Roll
Wir danken dem gesamten Team Simon & Simon für Ihre tolle Betreuung.

Simon und Simon
© Creative Graphics - M.Roll
© Creative Graphics - M.Roll
Wir möchten uns an dieser Stelle ebenfalls herzlich bei unserer lieben Freundin Annette bedanken, die immer für uns da ist und uns unterstützt.

Danke Annette!

Angelika und Ralf, auch Euch möchten wir danken, dass Ihr für uns da seid und für Euren lieben Besuch - Ihr seid uns immer herzlich willkommen! 

- Harry, Moni mit Shannon und Ray -
© Creative Graphics - M.Roll
INFOS - GESUNDHEIT VON A-Z

NIEREN - ERKRANKUNGEN - INHALTSVERZEICHNIS